„Der Satz ‚Wehret den Anfängen‘ ist längst überholt!
Wir sind mittendrin!“

Esther Bejarano

„Wenn ich nicht tanzen kann, ist das nicht meine Revolution.“

Emma Goldmann

(1869-1940)

“Als sie kamen, um die Juden zu holen, schwieg ich, weil ich kein Jude war. Als sie kamen, um die Kommunisten zu holen, schwieg ich, weil ich kein Kommunist war. Als sie kamen, um die Gewerkschafter zu holen, schwieg ich, weil ich kein Gewerkschafter war. Dann, als sie kamen, um mich zu holen, gab es keinen mehr, der für mich seine Stimme hätte erheben können.”

 

Pastor Martin Niemöller

(1892 - 1984)

Die aktuelle Situation

Täglich werden Menschen mit scheinbarem Migrationshintergrund angegriffen. Die AFD fährt bundesweit zweistellige Wahlergebnisse ein. Besorgte Bürger*innen ziehen durch die Straßen und verbreiten ihre fremdenfeindliche, rassistische und homophobe Hetze. Die Zahl der Angriffe auf Geflüchtete und deren Unterkünfte stieg seit 2014 massiv an.

Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano bringt es auf den Punkt: „Wehret den Anfängen ist längst überholt. Wir sind mittendrin.“

Was wir dagegen tun

Wir setzen dieser Entwicklung kulturelle und politische Veranstaltungen entgegen, deren Erlöse erneut in antifrassistische und antifaschistische Projekte investiert werden.

So organisieren wir Benefizkonzerte, musikalische Demos (z.B. „WIRSINDMEHR Frankfurt“, „Rave against Racism“) und Tanzveranstaltzungen („Elektronischer Widerstand), deren Erlöse Hilfsorganisationen wie beispielsweise Jugend Rettet, Medico International, dem Frankfurt Social Project, dem Projekt Shelter Frankfurt oder dem Frankfurter Schüler*innenbündnis für Geflüchtete gespendet werden. Auf diese Weise bieten wir politisch aktiven Menschen die Möglichkeit, Spaß und Solidarität miteinander zu verbinden und politisch weniger aktiven Menschen eine ungezwungene Anlaufstelle zur Information.

Wir unterstützen zudem antirassistische und antifaschistische Gruppen, Initiativen und Verbände finanziell und organisatorisch. Zum Beispiel durch das Bereitstellen von Lautsprecherwagen oder Technik bei Demonstrationen oder anderen Veranstaltungen.

Generell politisieren wir Menschen und motivieren sie, sich jederzeit und überall entschlossen gegen Rassismus, Faschismus und andere Formen der Diskriminierung zu stellen.

Was du tun kannst

  • Höre hin, sieh hin, hinterfrage und widerspreche, wenn du diskriminierende Äußerungen hörst.
  • Schließe dich einer regionalen antifaschistischen Gruppe an.
  • Werde aktives Mitglied bei Lautstark gegen Rechts.
  • Werde Fördermitglied bei Lautstark gegen Rechts, denn je mehr Mitglieder wir haben, desto besser können wir arbeiten und damit den Widerstand gegen Rechts stärken.